Biodi­ver­sität


Die Natur mit ihrer Vielfalt an Pflanzen, Tieren und Ökosystemen ist das Wertvollste, was es gibt; Die Biodiversität liefert Sauerstoff, sauberes Wasser, ein stabiles Klima und fruchtbaren Boden und bildet somit unsere Lebensgrundlage. Es ist unsere Pflicht, jetzt und in Zukunft eine lebenswerte Erde zu schaffen.

Weltweit befindet sich die Artenvielfalt in einer Krise: Jeden Tag sterben Pflanzen- und Tierarten aus und die Ökosysteme werden immer unausgewogener. Die westlichen Regierungen spielen eine wichtige Rolle beim Rückgang der natürlichen Ressourcen an anderen Orten der Erde. Die Einfuhr großer Mengen von Soja, Holz und Palmöl geht direkt auf Kosten tropischer Regenwälder und Urwälder, während die Überfischung der europäischen Fischereiflotte die Meere und Ozeane auf der ganzen Welt stark beeinträchtigt.

Die meisten Ökosysteme sind so beschädigt und fragmentiert, dass sie ihre wertvollen Dienstleistungen nicht mehr erbringen können. Dieser Angriff bedroht unter anderem die Ernährungssicherheit und belastet die Bürger mit enormen sozialen und wirtschaftlichen Verlusten. Wir wollen mehr Natur und sind der Meinung, dass unsere Regierungen ihren Anteil an der Zerstörung der Natur stoppen müssen. Wir möchten, dass die Regierungen bei der Bekämpfung der Biodiversitätskrise die Führung übernehmen.

Bei unveränderter Politik wird die globale Biodiversität noch weiter abnehmen. Die Verringerung des Verbrauchs tierischer Produkte ist die wichtigste und effizienteste Maßnahme, um dies zu verhindern. Darüber hinaus möchten wir, dass alle politischen Entscheidungen auf ihre Auswirkungen auf Natur und Biodiversität überprüft werden. Die Wiederherstellung und der Schutz von Naturgebieten müssen weltweit aktiv unterstützt werden.

In bezug auf

Partei für die Tiere ruft zum Widerstand gegen ein, für Landwirte, Tiere und Umwelt, schäd­liches Frei­han­delsab­kommen mit Süda­merika auf

Es hat den Anschein, dass die Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen zwischen der Europäischen Union (EU) und Südamerika in eine Stromschnelle geraten sind. Dieser sogenannte „Mercosur-Vertrag“ ermöglicht es der EU unter anderem, viel billiges Fleisch aus beispielsweise Brasilien zu importieren. Aber das wäre für die Tiere, die Umwelt und für europäische Landwirte eine Katastrophe. In den Nied...

Nachrichten