Weltlog Woche 05 – 2012


30 Januar 2012

Gleich zu Beginn die guten Nachrichten. Die Partei für die Tiere darf für 2011 den größten Mitgliederzuwachs aller politischen Parteiein in den Niederlanden verbuchen! 2011 haben wir 640 neue Mitglieder begrüßen dürfen, ein Zuwachs von 5,5 Prozent. Laut einer Untersuchung des Dokumentationszentrums niederländischer, politischer Parteien ist das sowohl relativ, als auch absolut gesehen der größte Zuwachs von 2011.

Und wir wachsen ununterbrochen weiter, seitdem wir im November 2006 in den Bundestag eingezogen sind. Eine nette Aussprache unseres Vorsitzenden Luuk Folkerts darüber: „ Das ist eine super Nachricht über unsere Partei. Immer Menschen fühlen sich mit unseren Leitfäden Erbarmen, Nachhaltigkeit, persönliche Freiheit und Verantwortung verbunden. Dieser Spitzenzuwachs an Mitgliedern geschah rund um die Debatte um das unbetäubte, rituelle Schlachten und dem wachsenden Widerstand gegen das neue Naturgesetz von Bleker“!

Anja Hazekamp ist letzten Dienstag als mein Vertreter im Bundestag während meines Schwangerschaftsurlaubes vorgestellt worden. Sie hat mit einem tollen Meinungsartikel direkt deutlich hören lassen, was sie von der Jagdpolitik von Staatssekretär Bleker findet. Gogogo Anja!

Vereidigung Anja Hazekamp

Ein schöner Bericht kommt aus Brasilien, wir bekamen dort Komplimente vom brasilianischen Radiosender ‘Defense for Animals’. Ich kann die Komplimente an die Radiostation nur zurückgeben. Hoffentlich erreichen sie jede Menge Menschen in Brasilien und Portugal mit ihren tierfreundlichen Botschaften! '

Auf Bitten der Partei für die Tiere wird im Bundestag in Kürze eine Debatte mit Außenminister Rosenthal über die illegale, japanische Walfischjagd und den Rechtsstreit gegen den niederländischen Freiwilligen der Sea Shepherd Erwin Vermeulen stattfinden. Aus den Antworten auf bislang gestellten Fragen wird deutlich, dass das Kabinett sich in keinerlei Weise mit der Verhaftung von Erwin auseinandersetzen will. Auch über die gefährlichen Aktionen der japanischen Walfischflotte, welche Greifhaken nach Menschen in einem Schlauchboot warf, hören wir nichts…

Erwin Vermeulen

Donnerstag begann in der japanischen Stadt Wakayama der Rechtsstreit gegen Erwin, welcher, wie ich bereits früher berichtete, bereits seit dem 16. November festgehalten wird. Man wirft ihm vor, dass er, während er Bilder vom Transport gefangener Delphinen gemacht hat, einem japanischen Hotelmitarbeiter einen Schubs gegeben haben soll.

Wir vermuten, dass Vermeulen das Opfer eines politischen Spieles zwischen Japan und den Niederlanden über diese Taten auf See geworden ist. Die Sea Shepherd fährt unter niederländischer Flagge. Japan klagt jedes Jahr während der Walfischjagd darüber, dass diese Organisation die Walfänger behindere.

Gestern war unsere Benefitzvorstellung von The Cove. Wir hatten diesen Mittag organisiert, um Geld für den juristischen Beistand von Erwin einzusammeln. Esther Ouwehand war dabei. Mehr darüber im nächsten Weltlog!

Benefitzveranstaltung

Bis nächste Woche!

Marianne