“Cowfunding” um die aus dem Schlachthaus entkommene Kuh Hermien frei zu kaufen


30 Januar 2018

30. Januar 2018 – Die niederländische Partei für die Tiere hat letzte Woche eine erfolgreiche Crowdfundingaktion auf die Beine gestellt, damit eine Kuh mit Namen Hermien vor der Schlachtung gerettet werden kann. Die Kuh schaffte es, kurz bevor sie geschlachtet werden sollte, zu fliehen und verbleibt seit Wochen in den niederländischen Wäldern, aus den Händen von Jägern, Agenten, Tierärzten und Bauern. Die Jagd auf das Tier dauerte allerdings an. Die Partei für die Tiere beschloss Hermien zu helfen und Geld einzusammeln, damit sie ihre alten Tage in einem Altenheim für Kühe verbringen darf. Tausende niederländische Bürger sympathisieren und spendeten Geld.

Parlamentarierin der Partei für die Tiere Esther Ouwehand: “Hermien kämpft für ihr Leben und wir werden ihr dabei helfen. Sie erinnert uns alle an eine wichtige Tatsache: Kein einziges Tier will geschlachtet werden.”

Die Kuh Hermien nahm ihre Beine in die Hand, als sie auf den Transport zum Schlachthaus gesetzt werden sollte. Seitdem verweilt sie, jetzt schon sechs Wochen, in den Wäldern, obwohl sie gejagt wird. Verschiedene Versuche das Tier zu fangen missglückten allesamt.

Drang nach Freiheit

Kühe zeigen häufiger, wie wichtig ihnen Freiheit ist. So hat sich eine Kuh, die vergangenen Herbst von einem Bauernhof in Polen entwischt ist, einer Herde wilder Bisons, im Wald von Bialowieza, angeschlossen. Das scheint gut zu gehen. Genau wie der Bison ist die Kuh ein Herdentier und die Tiere sind nah miteinander verwandt.

Spenden

Tausende Menschen überwiesen Geld und halfen dabei die Aktion erfolgreich zu machen, indem sie mit #HelpHermien und #FreeHermien twitterten.

Das Geld wird dafür eingesetzt zu versichern, dass Hermien für den Rest ihres Lebens versorgt wird, im Altenheim für Kühe “De Leemweg”, das komplett auf Spenden angewiesen ist. De Leemweg adoptiert und versorgt Kühe aus den gesamten Niederlanden, die aus dem Schlachthof entkommen sind, verwahrlost wurden, oder, aus welchen Gründen auch immer, nirgendwo anders hin können. Da dürfen die Tiere in aller Ruhe leben, bis sie ganz natürlich von Altersschwäche sterben.

Frühere Crowdfundingsaktionen der Partei für die Tiere waren auch sehr erfolgreich. So kaufte die Partei 2006 den Stier Bikkel frei, der nach einem kurzem Leben auf einem Kinderbauernhof an einen Kälbermastbetrieb abgedankt werden sollte. Auch die Kuh Sjoerdje wurde von der Partei vor dem Tod gerettet, nachdem sie auf dem weg zum Schlachthaus entkommen war.