Jugend­liche der nieder­län­di­schen Partei für die Tiere soli­da­risch mit junger schwe­di­schen Klimaak­ti­vistin


12 September 2018

Schüler und Mitglieder von PINK!, der Jugendorganisation der niederländischen Partei für die Tiere, streikten letzte Woche vor dem Gebäude der zweiten Kammer des Parlaments, aus Protest gegen die Gleichgültigkeit einer Mehrheit des niederländischen Parlaments hinsichtlich des Klimawandels. Die Schüler waren dort aus Solidarität mit Greta Thunberg, der schwedischen Schülerin, die ein internationales Vorbild für Jugendliche geworden ist, die ihren Unmut zur derzeitigen Klimapolitik äußern wollen.


Mit diesem Solidaritätsstreik will PINK! Aufmerksamkeit für die Wichtigkeit einer adäquaten Klimapolitik generieren. PINK! erhofft sich, dass der Protest von anderen Schülern in anderen Ländern aufgenommen wird, bis die Obrigkeiten bereit sind die Zukunft von Jugendlichen ernst zu nehmen. Der Solidaritätsstreik wurde in Den Haag von dem Schüler Matt Kanters angeführt: „Diese Generation junger Leute hat den Eindruck, dass sich die Politik ihre Interessen nicht genug zu Herzen nimmt. Die Gleichgültigkeit unserer Regierungen gegenüber stimmloser Generationen is genauso universal und grenzüberschreitend, wie das Problem des Klimawandels selbst und muss genauso bekämpft werden.“


Streikende Schüler in Schweden und den Niederlanden

Die Schüler bekamen, während ihres Streiks vor dem Parlament in Den Haag, sogar Unterricht zum Thema Klimawandel, von einem enthusiastischen Erdkundelehrer. Die schwedischen und die niederländischen Schüler wurden außerdem von den verschiedenen Schwesterparteien der niederländischen Partei für die Tiere unterstützt, darunter die schwedische Djurens Parti, die italienische Partito Animalista, die belgische DierAnimal und die Animal Welfare Party aus Großbritannien.


Erdkundelehrer gibt streikenden niederländischen Schülern vor dem Parlament Unterricht


Unterstützung von Politikern der britischen Animal Welfare Party

International wachsender Widerstand
Überall auf der Welt fordern immer häufiger Jugendliche und Erwachsene ihre Regierungen dazu auf, Politik für den Klimawandel zu machen. In verschiedenen Teilen der Vereinigten Staaten gewinnen Kinder Gerichtsverfahren gegen ihre Regierung, die, nach Meinung der jungen Menschen, den Status Quo, auf Kosten des Planeten und der jüngsten Generationen, beibehalten wollen. In Colombia haben junge Leute ein Gerichtsverfahren gewonnen, mit der These, dass Entwaldung und steigende Temperaturen ihre Grundrechte auf u.a. gesunde Nahrungsmittel, Umwelt und Wasser schänden würden. In Pakistan kam eine Siebenjährige gegen ihre Regierung in Aufstand, weil diese zu wenig unternimmt, damit ihr und ihren Altersgenossen ein lebenswerter Planet hinterlassen wird.